Berufswunsch

Könnt ihr euch noch erinnern? Vor gut zwei Jahren habe ich den ersten und zweiten Teil zum Thema „Berufswunsch des Kindes“ geschrieben.

Nachlesen könnt ihr die beiden Teile hier:
Teil 1
Teil 2

Mittlerweile ist viel Zeit vergangen – die Krabbelstube liegt bereits hinter uns und Little S ist mitten im Kindergartenleben. Das bedeutet auf jeden Fall eine Verschiebung der Interessen und der Berufswünsche des Kindes.

Dein Kind hat auch schon die Möglichkeit, seine Wünsche mit Worten auszudrücken.  Das bedeutet allerdings auch, dass langsam die nächsten Berufswünsche ausgeprägt erkennbar sind. Neben den Klassikern wie Feuerwehrmann kristallisieren sich auch weitere, ungewöhnlichere Berufswünsche heraus.

Darum habe ich euch wieder ein paar Erkennungsmerkmale zusammengefasst, dass auch ihr diese Wünsche frühzeitig erkennen und alles in die Wege leiten könnt, damit diese Berufswünsche unterstützt werden können.

Berufswunsch: Diplomat

diplomatisch

Erkennungsmerkmal:
Du stellst deinem Kind Fragen wie: „Welcher Hund von Paw Patrol ist denn dein liebster Fellfreund?“ oder „Wer macht denn die besseren Palatschinken? Oma oder Mama?“ – die Antwort deines Kindes ist auf Frage Nummer eins: „Alle“ und auf Frage zwei: „Oma und Mama“.

Ganz eindeutig: dein Kind will später Diplomat werden.

Berufswunsch: Mitarbeiter in der Telefonseelsorge

Telefon

Erkennungsmerkmal:
Dein Kind nimmt Spielzeugtelefone (oder Holzklötze oder Papas Hausschuhe) zum Ohr und beginnt die Konversation: „Hallo XY. Wie geht es dir? Gut? Tschüss!“ Immer wieder diesen Satz und sonst nicht mehr?!

Hier liegt es auf der Hand, dass dein Kind später gerne in der Telefonseelsorge arbeiten möchte.

Berufswunsch: Arzt

Doktor

Erkennungsmerkmal:
Arzt spielen ist natürlich für viele Kinder in dem Alter ein sehr großes Thema. Arztkoffer stehen gerade im Alter von 3 Jahren oft sehr hoch im Kurs und werden auch sehr gerne verschenkt.
Aber man erkennt diesen Berufswunsch einerseits an Diagnosen, die dein Kind bereits in diesen jungen Jahren stellt. Wie zum Beispiel: „Mama. Du hast Halsweh! Du kriegst Pizza!“. Oder aber, wenn dein Kind bei seinem ersten Besuch in der Bibliothek sich Fachlektüre mit nach Hause nimmt – wie das Buch: „Wieso? Weshalb? Warum? Zu Besuch beim Zahnarzt“.

Also los – gleich mal für die Aufnahmeprüfung für Medizin anmelden…worauf wartest du?

Berufswunsch: Straßenmusikant

Berufswunsch Musikant

Erkennungsmerkmal:
Die Spielzeuggitarre deines Kindes ist bereits nach 2 Monaten abgegriffen? Dein Kind setzt sich mindestens einmal pro Tag mit seiner Gitarre am Boden, spielt und singt inbrünstig – oder dein Kind macht es genauso, wie auf dem Bild?

Das klingt sehr schön, aber Straßenmusikant …. da wäre Arzt doch besser oder?

Berufswunsch: Verkehrsexperte

Erkennungsmerkmal:
Dein Kind sitzt jeden (!!!!!!) morgen nach dem Frühstück am Spielteppich (der eigentlich schon vor einem Jahr auf dem Müll landen hätte sollen) und stellt seine Spielzeugautos Stoßstange an Stoßstange auf die Straße? Dein Kind stellt jeden Tag stundenlang Stausituation mit eben diesen Autos nach? Dein Kind flippt beinahe aus, wenn der Verkehrsflieger am Fenster vorbeifliegt?

Dann ist dein Kind sensibilisiert auf den Verkehr in deiner Stadt und hat die besten Voraussetzungen, als Verkehrsexperte vieles zu bewirken und diesem Stauwahnsinn (gerade hier in Linz) entgegenzuwirken.

Verkehr

Und eure Kinder so?

Sind die Berufswünsche eurer Kinder dabei? Nein – dann schreibt mir doch mal, welche Berufswünsche ihr bereits erkennen könnt?
Vielleicht gibt es ja auch bei Little S Parallelen, die mir bisher noch nicht aufgefallen sind.

In Teil 4 – so viel kann ich schon verraten – werde ich vor dem Schreiben mit Little S diesen Berufstest machen, um neue Erkenntnisse zu erlangen.

ACHTUNG: DIESER ARTIKEL HAT KEINERLEI DIE ABSICHT IN IRGENDEINER ART BERUFSSTÄNDE DURCH DEN KAKAO ZU ZIEHEN ODER SCHLECHT ZU MACHEN, ER HAT NUR DIE ABSICHT, DEM LESER UND DER LESERIN EIN LÄCHELN INS GESICHT ZU ZAUBERN!

Diesen Beitrag teilen...