lachanfall

Könnt ihr euch noch an die ersten richtigen Lachanfälle eurer Zwerge erinnern? Dunkel, vermute ich! An den Auslöser dafür könnt ihr euch wahrscheinlich gar nicht mehr erinnern. Uns ging es vor kurzem sehr ähnlich…

Was war das nochmal?

smartphone

Mrs S und ich sind auch an einem Abend beisammen gesessen, haben Fotos und Videos angesehen. Bei einem der Videos sieht man Little S mit einem richtig schönen Lachanfall. Er kriegt sich nicht mehr ein, wackelt schon am ganzen Körper. Aber wir haben keine Ahnung, warum!

Ich habe extra vom Video für euch die Tonspur extrahiert und ihr könnt euch das Lachen jetzt mit der Original-Stimme von Little S (nicht synchronisiert) anhören:

Little S und sein Lachen

Ich hab bei meinem ersten Brief an Little S schon abschließend geschrieben, dass er sich sein Lachen bewahren soll, weil es ansteckend ist und uns Freude bereitet. So ist es immer noch. Daher war es in den letzten Wochen ab und zu etwas ungewohnt, da Little S um einiges weniger lachte, als sonst. Es kam Fieber und Co dazu und schon waren ein paar Wochen ohne Lachen vergangen (oder mit wenig lachen) – ebenfalls ansteckend.

Das Lachen hat Kuckuck gespielt

Wie aus dem Nichts war das Lachen wieder da. Vermutlich steckt dahinter eine Entwicklungsstufe oder was ähnliches! Vielleicht war es auch nur Einbildung, da rundum das Familienleben auch die eine oder andere zusätzliche „stressige“ Situation dazu kam und ich vielleicht nicht so aufnahmefähig war, was das Lachen von Little S betrifft.

Sachen zum Lachen

Nach längerer Überlegung und ebenfalls, wie aus dem Nichts, sind Mrs S und mir doch noch ein paar Auslöser für richtig herzhafte Lachanfälle von Little S eingefallen….die Top 3 will ich euch nicht vorenthalten.

Rommel Bommel

Little S war ca. ein halbes Jahr – die ersten CDs mit Kinderliedern lief im täglich im Radio. Schnell hat sich herausgestellt, dass das Lied „Rommel Bommel“ für Little S zum Lieblingslied wurde – sein Munde verwandelte sich in ein mächtiges Grinsen, wenn das Lied begann und Mrs S und oder ich begannen mitzusingen. An einem Samstag nach dem Frühstück dann wieder das Lied – Mrs S hatte Little S gerade am Arm und wir fingen wie „leicht durchgeknallt“ durch die Wohnung zu tanzen (oder eher stapfen oder elefantisch herumzugehen) – ich vorne, Mrs S mit Little S direkt hinter mir. Nach den ersten 5 Schritten ging es auch schon los – Little S begann zu lachen kriegte sich nicht mehr ein.

Handtuch

littleS

Ich bin Social Media-Junkie…ich gebe es zu. In letzter Zeit tauchten in meiner Facebook-Timeline ein paar Mal Videos auf, welches, wie sich gerade herausgestellt hat, ein Teil der sogenannten #whatthefluff-Challenge ist. Bevor ich jedenfalls wusste, dass es dazu auch eine Challenge gibt, stehen Mrs. S und Little S im Badezimmer. Pirat Little S und ich waren zuvor auf Beutezug in den Welt-Badewannen-Meeren unterwegs. Little S ist schon etwas müde und jammert ein bisschen herum während er abgetrocknet wird. Da fällt meinem Social-Media-Unnützes-Zeug-Hirn dieses Video mit dem Mann und dem Hund ein und schwupp, schon verstecke ich mich hinter dem Handtuch und hüpfe hinter die Wand….und – ihr könnt es schon erahnen – Little S kriegt einen Lachanfall, der seines gleichen sucht.

Ein „best of“ gibt es hier zu sehen…

Rutschen

Ja – Rutschen; am Spielplatz; mit Mama und Papa. Eher ungewöhnlich, dass das ein großes Lachen auslöst. Bei den ersten Rutschversuchen waren wir ja noch vorsichtig und ließen Little S nicht ganz alleine rutschen. Aber im Frühjahr war es dann soweit. Die Rutsche auf einem unserer Lieblingsspielplätze wurde erklommen. Ich saß oben, Mrs. S stand unten. Beim ersten „Durchgang“, war der Blick noch etwas skeptisch, aber unten angekommen begann Little S zu lachen und konnte mal wieder nicht aufhören…

rutsche

Kinderlachen….

….Elternsachen – so heißt ein sehr netter Blog aus Oberösterreich der mir während dem Schreiben des Artikels eingefallen ist und den ich euch gerne ans Herz lagen möchte….schaut doch mal rein:
Kinderlachen Elternsachen – der Blog