hatz_rapid

Ich tanze gerade mit Little S wild durch die Wohnung zu dem Lied „Let´s dance to Joy Division“ von den Wombats, als ein Email ankommt – Michi Hatz hat mir geschrieben und meine Fragen beantwortet! Nur sechs Fragen später muss ich herzhaft lachen – aber lest doch selbst.

Michi Hatz

Hallo – auch wenn dich vermutlich einige meiner Leserinnen und Leser kennen, stell dich doch einfach trotzdem mal kurz vor!

Hi, hier ist der Michi Hatz- ehemaliger internationaler Profi Fußballer, lange Zeit und von klein auf beim besten Klub Österreichs bei Rapid, zwischendurch kurz auch in Italiens Serie A bei AC Reggiana und US Lecce und die letzten 4 Jahre noch in der österr. Bundesliga bei der Admira. Ich stand mit Rapid 1996 im Europacup Finale in Brüssel gegen Paris St.Germain, war mit Rapid je1x Meister und Cupsieger und hab es auf einige Nationalteam Einberufungen, dabei insgesamt auf 9 Einsätze gebracht. 2004 hab ich meine aktive Karriere beendet und bin ins Sportmanagement gewechselt. Ich arbeite schon seit einiger Zeit für den Sport in NÖ, war dabei u.a. Projektleiter der schönen NV Arena (Fußballstadion in St. Pölten), beim Bundesliga Klub SKN St. Pölten engagiert, im Sportzentrum NÖ und aktuell für das Sportland NÖ, wo ich Veranstaltungen und diverse Projekte betreue und viel im Bereich Nachwuchsleistungssport mit den NÖ Fach-Verbänden in diversen Sportarten zusammenarbeite. Ich bin 47 Jahre alt und stamme aus Wien 14, bin geschieden und habe zwei erwachsene Kinder (Julia 21 und Lukas 19 Jahre alt).

Indiekid19 und #musicismylanguage – was hat es damit auf sich?

Musik ist eine sehr große Leidenschaft von mir seit meiner frühesten Jugend. Ich liebe die sie sehr, vorwiegend aus dem Independent (Indie) Bereich, sowohl Rock als auch Pop. Ich verehre und verfolge sehr viele meiner Bands, gehe gerne auf Konzerte, darf ab und zu auch den DJ machen und seit kurzem schreibe ich sogar einen eigenen Musikblog: www.indiekid19.blogspot.co.at . Liebe Freunde haben gemeint, dass ich das ganz gut kann und unbedingt tun sollte. Letztendlich konnte ich mich dazu durchringen und macht mir auch viel Spaß. Hab schon einige Beiträge zu den verschiedensten (Musik-)Themen verfasst (ausnahmsweise auch ein paar kurze Sidesteps zur letzten WM). Schaut mal rein, wenn ihr Lust habt!

Musik – auch eines meiner Lieblingsthemen. Ein Freund fragte mich vor mehr als 20 Jahren, welche Band, die es nicht mehr gibt (aufgelöst, verstorben), ich gerne live gesehen hätte. Ich möchte die Frage jetzt auch an dich weitergeben?!

Michi Hatz DJ

Ich gehe wahnsinnig gerne auf Konzerte und hab echt schon viel gesehen. Sogar die großen Queen als kleiner Junge in der Wiener Stadthalle. Als großer Smiths und Morrissey Fan hätte ich damals in den 80ern gerne die Smiths gesehen. Das wird nicht mehr nachzuholen sein. Dafür durfte ich den Großmeister himself schon paar Mal live erleben in den letzten Jahren. Auch die guten alten James aus Manchester am Höhepunkt ihres Schaffens wären cool gewesen. Ebenso wie die großen The Clash oder The Jam von Paul Weller. Die hatten damals schon eine unglaubliche Energie diese Bands.

Fußball – wenn über deine Karriere ein Film gedreht wird – welche Band sollte den Soundtrack dazu beisteuern? Und welches Lied wäre der Titelsong?

Ah, das ist eine sehr interessante und auch sehr schöne Frage. Da fällt mir extrem viel ein. Also Titelsong hätte ich spontan zwei für mich sehr besondere Einfälle, zum einen „Mr. Brightside“ von den Killers, da ich diese Indie Hymne so unglaublich liebe und viel damit verbinde, ebenso wie viele Bekannte mittlerweile dieses Lied mit mir verbinden. Bezeichne mich selber manchmal auch spaßhalber als solchen und steht auch in meiner Wohnung groß an der Wand. Der zweite ist „There is a light that never goes out“ von The Smiths, da mich dieses Lied seit meiner frühen Jugend so sehr berührt und einfach nicht aufhört es zu tun. Und zum Soundtrack: den haben so viele so geliebte und verehrte Bands für mich verfasst und viele grandiose Nummern dazu beigesteuert, von den guten alten Smiths und Morrissey, The Cure, Depeche Mode, U2 bis zu den Edtiors, Placebo, Interpol, und The National; von Oasis über Pulp zu Blur; von Suede über Bloc Party bis zu Kasabian, Arcade Fire, The XX und Cigarettes after Sex…und so weiter und so fort…(übrigens auch auf meinem Blog ausführlich nachzulesen- die vielen Bands, dich mich so begeistern).

Kinder – seit einigen Wochen beschäftigt mich die Frage (die mir gestellt wurde), welche Werte ich meinem Sohn vermitteln möchte. Hattest du da einen fixen „Plan“ vor Augen bei deinen Kindern?

Einen fixen oder starren Plan hatte ich dabei eigentlich nie. Ich hab mich da mehr auf mein Gefühl verlassen und natürlich viele Grundwerte, die ich selber vermittelt bekommen habe bzw. nach denen ich auch lebe. Das Einzige was mir immer wichtig war, zu versuchen mich auf eine Stufe mit meinen Kindern zu stellen, damit sie mich verstehen. Würde sagen, dass ich da ziemlich antiautoritär unterwegs war, obwohl ich natürlich auch streng sein konnte (und musste) und versucht habe die richtigen Grenzen zu setzen, was ja ganz wichtig ist, aber eh immer wieder nicht oder zu wenig gelingt. Ich denke alles in allem ist mir das ganz gut gelungen und bin sehr stolz auf meine Kinder, die ich sehr liebe und mit denen ich ein sehr gutes Verhältnis habe. Trotzdem hab ich in der Erziehung erfahren, dass es vermutlich nichts Schwierigeres auf der Welt gibt und man immer wieder an seine eigenen Grenzen stößt. Es ist eine wahnsinnig schöne und lohnende, aber auch wirklich herausfordernde, aufreibende und vereinnahmende Aufgabe ein Kind ins Leben zu begleiten und ordentlich und sorgsam groß zu ziehen.

Zum ersten Geburtstag habe ich ein Lied gepostet, welches perfekt auf meinen Sohn passt. Hast du Lieder, die ohne lange nachzudenken, perfekt zu deinen Kindern passen?

Michi Hatz Kopfhörer

Diesen link hab ich eigentlich nie so richtig oder bewusst hergestellt. Würde mir auch jetzt ad hoc nichts Spezielles einfallen. Nur zwei nette Geschichten. Ich habe meine Kids früher stets in den Kindergarten geführt. War eh nur eine relativ kurze Wegstrecke, aber ich hab sie natürlich mit meiner Lieblingsmusik beschallt und zwangsbeglückt. Manches hat ihnen sogar gefallen (meine Sohn hat mit mir immer wild und leidenschaftlich zum sehr starken und mitreißenden Debutalbum der Wombats mitgesungen) und oftmals haben sie auch nur herzhaft gelacht (oder mit mir geschimpft), wenn ich gar zu wild (und in ihren Augen natürlich peinlich) bei einem meiner damals aktuellen Lieblingslieder mitgegangen bin. Mein ohnehin nicht zu ernst gemeintes und auch nicht wirklich stark verfolgtes Vorhaben sie für meinen Musikstil zu begeistern ist ohnehin komplett in die Hosen gegangen. Sie hören heute ganz andere Musik. Ich finde es nur irrsinnig süß, wenn wir jetzt gemeinsam im Auto unterwegs sind und sie mit ihrem Phone den DJ machen dürfen, und sie dann ihrem Papa zu Liebe zwischendurch immer wieder extra etwas für mich einspielen- was sie halt noch kennen und im Repertoire haben- angesprochenes Mr. Brightside oder auch Coldplay (gemeinsamer kleinster Nenner ;-))… odgl.

Dein Tipp an mich als Jungpapa – was darf ich auf keinen Fall „versäumen“ oder verpassen in Bezug auf meinen Sohn?

Auch da denke ich weniger an bestimmte Zeitpunkte oder Ereignisse, bei denen man ja (hoffentlich) eh permanent und ausreichend dabei ist. Ich denke, dass Wichtigste ist stets versuchen auf die Kinder einzugehen, sie wahrzunehmen und nie den Draht zu ihnen zu verlieren. Vom Neugeborenen bis zum Erwachsen werden. Jedes Alter ist eine neue Herausforderung. Dafür braucht man nicht nur viel Zeit, sondern auch viel Aufmerksamkeit, wachsame Augen, gutes Gespür, Geduld, Verständnis, Ruhe und Gelassenheit und ein offenes Herz. Nicht immer so einfach im privaten wie beruflichen Alltagstress, der ja heutzutage immer ärger wird. Man darf nie vergessen, dass ein Kind immer anders denkt als wir Erwachsene (viel weniger oder anders bzw. gar nicht wertet und beurteilt als wir). Diese Momente wo Kinder etwas brauchen und das in unterschiedlichster Form mitteilen, dürfen wir nicht verpassen wahrzunehmen, was sie uns eigentlich sagen wollen. Das wär mein bescheidener Tipp. Aber jeder muss seinen eigenen, richtigen (und hoffentlich) guten Weg und Zugang dazu finden und das wünsche ich auch jedem und natürlich auch dir (euch)!!

Lieber Michi, vielen Dank – es war mir eine Freude, dass ich dieses Interview machen durfte. Bei einem der nächsten Ahoi Pop in Linz (witzigerweise auch Heimat des besten Klubs in Österreich 😉 ) stoßen wir dann mit einem Getränk auf das Interview an…

Zum Abschluss bekommt ihr noch zwei Links von mir;

einerseits den Blog von Michi Hatz – Indiekid19 und andererseits die dazugehörende Facebook-Seite.