interview

Seit dem Start von Casual Dad habe ich schon die Idee, dass ich in regelmäßigen Abständen ein Interview mit anderen Papas führe. Letzte Woche stolperte ich mal weider via Instagram über Marco Krahl und es freut mich sehr, dass er gleich bereit war, meine Fragen zu beantworten. Wer Marco ist und was er so macht, lest ihr heute…

 

Marco Krahl

Marco Krahl, stellvertretender Chefredakteur Men’s Health (c) nicolemalonnek

 

Hallo, stell dich doch bitte mal kurz meinen Leserinnen und Lesern vor.

Marco, 46 Jahre alt, Väter von zwei Kindern – und von einem Magazin: Men’s Health DAD! Kurz genug?

(Anm. der Redaktion: die Frage in Zukunft anders formulieren) 😉

Men´s Health Dad – was ist das und wie kam es zu der Idee?

DAD ist eine Line-Extention von Men’s Health, dessen stellvertretender Chefredakteur ich bin. Vor ein paar Jahren hatte ich die Idee für dieses Männermagazin, das sich ausschließlich an Väter richtet und dessen erste Ausgabe im Oktober 2015 erschien. Mittlerweile liegt das vierte Heft am Kiosk, an Nummer fünf arbeiten wir gerade.

Neben Men´s Health Dad – was sind deine drei Lesetipps für Papas (Magazin, Buch, online, offline)?

Bei dem Buch „Vaterliebe“ von Victor Chu hatte ich einige Aha-Momente – das sollte eigentlich jeder Mann, ob nun Vater oder nicht, unbedingt lesen. Unter den Bloggern lese ich besonders gerne Christiane Hanne vom Familienbetrieb.info, bekannt auch für seine Familien-Tweets auf Twitter. Dem gibt’s übrigens nicht nur online, sondern auch offline, als Buch: „Wenn’s ein Junge wird, nennen wir ihn Judith“. Und sehr gerne schaue ich auch, was die Insta-Dads so treiben, easy.daddy, _lifeofbo, daddy_co.ol, how.cool.is.dad – und natürlich casual_dad. Solche Vorbilder finde ich heutzutage sehr wichtig

Wenn du die Chance hättest etwas für Papas, Mamas oder Familien zu ändern, was wäre das?

Ich würde die Gender-Pay-Gap eliminieren. Wenn Frauen und Männer gleich viel verdienen, würde in Familien vieles anders und gleichberechtigter laufen. Erziehungs-und Care-Arbeit wären gerechter verteilt, das würden allen zu gute kommen, Papas und Mamas.

Dein Tipp an mich als Jungvater – was darf ich auf keinen Fall „versäumen“ oder verpassen in Bezug auf meinen Sohn?

Ehrlich gesagt: keine Ahnung. Ich will dich hier auch nicht unnötig unter Druck setzen, das bringt ja in den seltensten Fällen etwas. Ich kann dir nur sagen, was ich manchmal mache, aber das ist natürlich auch nicht allgemeingültig: Ich überlege, was ich selbst bei meinem eigenen Vater vermisst habe als ich Kind war – und dann versuche ich, diesen Fehler nicht zu wiederholen. Da mache ich dann lieber meine eigenen!

 

Vielen Dank, Marco Krahl!

Zum Abschluss noch die gesammelten Instagram-Links von Marcos Empfehlungen:
https://www.instagram.com/daddy_co.ol/
https://www.instagram.com/easy.daddy/
https://www.instagram.com/_lifeofbo/
https://www.instagram.com/how.cool.is.dad/

Das aktuelle Heft von DAD gibt es noch bis Anfang Jänner am Kiosk oder im günstigen Doppelpack mit der aktuellen Men´s Health.
In Österreich kann man die Zeitschriften unter folgendem Link bestellen:
https://shop.motorpresse.de/men-s-health/hefte/

kombiangebottitelbild