urlaubsplanung

Mrs. S und ich sind mitten in der Urlaubsplanung – schon die letzten Wochen! Immer mal wieder!
Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass Mrs. S und ich beide jahrelang in der Reisebranche gearbeitet haben – also Mrs. S tut das immer noch, ich habe mich von der Reisebranche vor ein paar Jahren getrennt.

Wenn jemand aus der Reisebranche seine Urlaubsplanung startet, dann ist das eher ein langwieriger Prozess.
Das wäre in etwa so, wie ein Landschaftsgärtner, der drei Jahre braucht, um eine Wiese in seinem privaten Garten zu säen.
Oder ein Koch, der ein halbes Jahr überlegt, was er sich zum Abendessen kochen soll.

Egal, wie lange wir bei der Urlaubsplanung herum überlegen, pro und contra abwägen, Pläne über den Haufen werfen und doch wieder aufgreifen – die Urlaube mit Mrs. S waren immer für mich ein absolutes Highlight. Ich könnte mich nicht daran erinnern, dass ein Urlaub ein Flop war. Natürlich ist jetzt ein neues Zeitalter mit Little S angebrochen, aber ich kann mir im Moment nicht vorstellen, dass es anders werden sollte.

Die wichtigsten Punkte, die sich nach den ersten Planungen ergeben haben sind also:

Wetter

wetter

Ich weiß – es ist nicht möglich, das Wetter zu beeinflussen, aber es gibt ein paar Gebiete / Regionen, die einfach sicherer sind. In Österreich und Deutschland hatten wir nicht immer Glück, wenn man das Wetter ansieht. Allerdings war ja der Juni 2017 zum Beispiel extrem sonnig und heiß! Im Juni 2009 kann ich mich erinnern haben wir am Attersee die Heizung aufgedreht, weil es auf einmal nur mehr 10 Grad hatte. Somit sollten wir alle Eventualitäten des Wetters in der Planung gleich mal berücksichtigen.

Verkehrsmittel

verkehrsmittel

Auto – Flugzeug – was ganz was anderes! „Europa können wir uns ansehen, wenn wir alt sind!“ (heute, wo ich diesen Satz schreibe – also ein Tag nach der Firmen-Weihnachtsfeier – fühle ich mich irgendwie auch sehr alt) Wir haben bisher natürlich nicht nur Fernreisen gemacht – aber der „Haupturlaub“ war meistens etwas weiter entfernt. Der erste Gedanke war eigentlich, das Auto zu nehmen. Aber auf der anderen Seite ist halt fliegen jetzt für Little S noch kostenfrei und hat dadurch auch seine Vorteile!

Roadtrip oder doch lieber „Stadt, Land, Meer“

Ich bin begeisterter Roadtrip-Urlauber. Zwei Nächte hier, 1 Nacht dort – das Wetter sagt morgen ist es da besser, also fahren wir hier entlang…
Diese Art Urlaub ist vermutlich mit Kleinkind etwas aufwändig (der Kofferraum ist bekanntlich ziemlich voll, wenn man mit Kind reist), andererseits ist man gerade, wenn man in zb. Österreich oder Deutschland bleiben möchte, etwas flexibler, was das Wetter betrifft.
Eine Städtereise wäre natürlich auch ein guter Anfang (so ein bisschen Urlaub light zum Austesten). Da wir aber schon so einige Städte in Europa kennen, ist das Finden einer Destination auch hier etwas schwieriger. Was uns allerdings bei der Recherche untergekommen ist – die Stadt Toulouse! Die kennen wir beide nicht, hat eine angenehme Größe (nicht zu groß und doch eine schöne Auswahl an Sehenswürdigkeiten) und klingt sehr einladend.
Hier könnt ihr mehr finden – Toulouse Tourisme

toulouse

Erfahrungen anderer einholen

erfahrungen

Wenn alle Pro und Contra-Listen und Überlegungen nichts mehr bringen, holen wir uns auch gerne Tipps anderer. Eine Top-Tippgeberin in dem Bereich ist da bestimmt die Schwägerin aus München.
Dieses Mal habe ich mich mal bei anderen Mama- und Papablogs erkundigt, wie denn das Reisen mit Kind bei Ihnen so ist / war / sein wird…

Ich bekam gleich mal eine Vielzahl an Links zum Thema. Die möchte ich euch gleich weitergeben….schmökert euch durch und genießt die unterschiedlichen, schönen und auch nicht so schönen Urlaubserlebnisse…

 

#fragmama und #fragpapa – Tipps anderer Bloggerinnen und Blogger

Eine Ode an das Reisen mit Baby und den Trip mit Baby als wunderbare Chance gibt es bei Little Paper Plane nachzulesen.

Schrimpskrams kennt ihr ja schon von einem meiner früheren Artikel – dort gibt es einen Artikel mit dem Untertitel „Sonne, Meer und Babyterror“ nachzulesen.

Tipps für entspannte Ferien könnt ihr euch bei Littlebee holen oder ihr holt euch von Abenteuer Erziehung Inputs, welche Gedanken ihr euch vorher machen solltet. Die „3fach Jungsmami“ schreibt auf ihrem Blog, wie ein Urlaub bei ihnen klappt.

Hurra – wir leben noch heißt es bei den Danners – das Archiv ihrer Zeit in Amerika finde ich auch recht hilfreich und interessant.

Die Franzls aus dem Salzburgerland sind viel unterwegs und vor allem lange 😉 – so waren sie zum Beispiel 3,5 Monate in Südostasien – Malaysia, Laos und Thailand.

Die kleine Botin hat mit ihren beiden Kindern eine dreiwöchige Fernreise in die Karibik gemacht – genau in die andere Richtung – nach Manila – zog es „Mami und ich„.
Auf diesem Blog findet ihr außerdem Tipps für eine lange Flugreise mit KleinkindMuttis Nähkästchen hat ebenfalls Tipps für den Langstreckenflug zusammengefasst. Die kann man auch schön in die Urlaubsplanung einfließen lassen.

Über Destinationen, die bei unseren Listen auch immer auftauchen hat einerseits Julia von „Immer lauter“ geschrieben – Bodensee, Meran, Gardasee.
Katrin von „Gowiththeflo“ über Lignano – Lignano – ein Alptraum.
Ganz im Gegenteil zum Lignano-Alptraum will Jay von A Gentledad´s Life sofort Malle zurück.